Frei in Teheran

D 2022

Buch und Regie: Mohsen Azizi Ashtarkan
Kamera und Schnitt: Radik Golovkov

Zwei Obdachlose in Teheran. Während der Sperrstunde. In der Zeit der Pandemie.
Sani, eine junge Frau, trifft auf Farid, einen verzweifelten jungen Mann, der kurz davor steht, Selbstmord zu begehen. Wärend dieser kurzen nächtlichen Begegnung gelingt es Sani, dem lebensmüden Farid eine neue Sicht auf die Welt zu vermitteln, ihn mit seinen Ängsten zu konfrontieren. Gemeinsam erleben sie eine kleine Revolution und gewinnen für sich ein Stück Freiheit. Tragikomische Dialoge spiegeln dabei die heutige gesellschaftliche Situation im Iran wider.

Gefördert durch die Microförderung des Filmbüro Bremen e.V.