Zwanzig Minuten mit einem Engel

D 2001, 35 min, 35mm s/w
Literaturverfilmung nach Alexander Vampilov

 

Buch, Regie, Schnitt: Radik Golovkov
Kamera: Dagmar Jäger
Musik: Leoš Janaček, André Feldhaus
Ton: Sven Bien

Darsteller: Hermann Book, Benedikt Vermeer, Radik Golovkov, Galina Zaborskaja, Wolfram Grüsser, Marina Schmidt, Michael Rakovski

Der Film ist ein Versuch, die Amplitude der Selbstlosigkeit des modernen Menschen auszuloten.

Zwei Männer brauchen Geld. Leihen – aber woher? Der normale Menschenverstand spricht dagegen, aber sie fragen dennoch die Passanten. Und es passiert, womit niemand rechnete: "Hier nehmen Sie", sagt ein Unbekannter. Aber kann das denn sein?

Gefördert vom Filmbüro Bremen, Kulturelle Filmförderung Schleswig-Holstein, Sparda Bank und nordmedia Fonds GmbH.

>Mit subtilen filmischen Mitteln gelingt es Golovkov, existentialistische Kammerspiel zugleich rätselhaft, stimmig und mit einer ganz eigenen Atmosphäre zu erzählen. Alles scheint in einer seltsam zeitlosen, auf das Wesentliche reduzierten Welt stattzufinden. Die Schwarzweißbilder wirken meist karg, fast roh, aber einige merkwürdige Zwischenschnitte auf Details (…) geben dem Film eine irritierende Schönheit.<
Wilfried Hippen , taz Bremen vom 2.11.2001

Preise und Festivals

Prädikat „wertvoll“
Publikumspreis„Kunstpfad“ Euskirchen 2002

 

Filmaustausch Bremen-Georgien, Tbilissi 2003
Bad Godesberg, "Der besondere Film" 2003
Filmfestival "ZwergWerk" Eröffnungsfilm 2003
Nacht der Kirchen 2005, Friedenskirche Altona
Screenforum der nordmedia, Mai 2002
Premiere: 01.11.2001, Schauburg Bremen